Springe zum Hauptinhalt der Seite

Bund

Fischetikettierung

Fischetikettierung

Bestimmte Fischereierzeugnisse d√ľrfen nur zum Verkauf angeboten werden, wenn sie mit Angaben zur Art, zur Produktionsmethode sowie zum Fanggebiet versehen sind. Von der Kennzeichnung betroffen sind grunds√§tzlich Produkte, in denen Fisch mehr oder weniger naturbelassen und ohne zus√§tzliche Rezepturleistung in den Handel kommt, d. h. insbesondere Frischfisch, R√§ucherfisch, bearbeitete Tiefk√ľhlfischerzeugnisse sowie rohe und bearbeitete, frische und gefrorene Krebs- und Weichtiere. Von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind dagegen verarbeitete und zubereitete Produkte. Diese weisen durch Einsatz von Panaden, Marinaden, Saucen, Toppings oder anderen Rezepturleistungen in der Regel eine h√∂here Wertsch√∂pfungsstufe auf.

Fischetikettierung und Handelsbezeichnungen

Gesetz zur Durchf√ľhrung der Rechtsakte der Europ√§ischen Gemeinschaft √ľber die Etikettierung von Fischen und Fischereierzeugnissen (Fischetikettierungsgesetz - Fisch EtikettG) vom 1. August 2002 (BGBl. I S. 2980)

Verordnung zur Durchf√ľhrung des Fischetikettierungsgesetzes (Fischetikettierungsverordnung - FischEtikettV) vom 15. August 2002 (BGBl. I S. 3363)